Unsere nächsten Termine

 

20 Jahre Münchner Erzählcafe - Der Film

Münchner Erzählcafe 2020/1

Senioren/-innen

Nie war die Vielfalt der Lebenssituationen von Menschen in der nachberuflichen Zeit größer als heute – und damit auch die Wünsche nach Bildung und Weiterlernen. Das Münchner Bildungswerk bietet dazu ein großes Spektrum an unterschiedlichen Veranstaltungen. Die thematische Vielfalt orientiert sich an den Interessen und Bedarfen von Seniorinnen und Senioren und ist deshalb „bunt wie das Leben“.

 

17. Oktober 2020, 15 Uhr

Qamar Karzai
„Ohne Hilfe von außen sind die Frauen ohne Chance"
Kämpfen um das Wohl der Frauen in Afghanistan

Qamar Karzai war Rektorin des Jamhuriat-Mädchengymnasiums in Kabul, als die Sowjetunion in ihre Heimat Afghanistan einmarschierte. Das Leben wurde so unsicher, dass sie 1982 mit ihrem Mann und dem anderthalbjährigen Kind das Land verließ. Sie erhielt Asyl in Deutschland, später auch den deutschen Pass. Die Sehnsucht nach ihrer Heimat plagte sie so, dass sie krank wurde. 2004 fuhr sie schließlich zum ersten Mal wieder nach Afghanistan, initiierte den Wiederaufbau ihrer Schule. Ihr An-
liegen war und ist es, dass Frauen – in der Stadt und auf dem Land – selbständiger werden. Dafür braucht man kein Militär, sondern Nähmaschinen! Dank ihrem Engagement lernten viele afghanische Frauen Lesen und Rechnen und konnten durch Näh- und Stickarbeiten eigenes Geld verdienen. Was in vielen
Aufenthalten von Qamar Karzai in Afghanistan erreicht wurde, machten die Taliban in kürzester Zeit wieder zunichte. Heute leitet sie den Freundeskreis „Yalda", durch den weiterhin Frauen in ihrer Heimat unterstützt werden.

 Anmeldung unter der KursNr. 140725

14. November 2020, 15.00 Uhr

Henning Remmers
Pilot, Ausbilder und Zeitzeuge zum Olympiaattentat 1972
Einblick in die Welt der Luftwaffe

Henning Remmers, geb. 1941, kam 1962 zur Bundeswehr und absolvierte im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck seine Grundausbildung. Obwohl sein Berufsleben viele Positionen und damit
Umzüge beinhaltete (er war u.a. Militärattaché in Norwegen), kam er immer wieder nach Fürstenfeldbruck zurück. Henning Remmers war Pilot und Ausbilder, seit 2003 engagiert er sich
für das Museum des Jagdbombergeschwaders 49. Als Augenzeuge hat er die traurigen Ereignisse von 1972 im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck erlebt. Damals starben die entführten israelischen Olympiateilnehmer sowie fünf Geiselnehmer und ein Polizist.

Anmeldung unter der KursNr. 140726

12. Dezember 2020, 15 Uhr

Christl Willmitzer
Ein Vermächtnis
Das Engagement für eine gerechte Gesellschaft, ohne Rassismus und ohne Krieg

Christl Willmitzer wurde 1947 geboren. Ihr Vater, der 1945 nach 10 Jahren KZ-Haft die Freiheit erlebte, war von großer Hoffnung erfüllt auf ein gerechtes, friedliches Deutschland – ohne Faschismus. Doch schon mit Beginn der 50er Jahre setzte die Restauration ein. Deutschland wurde wieder militarisiert, die alten Nazis machten sich wieder breit. Für ihn war es folgerichtig, sich neben seinem Einsatz für eine
Gedenkstätte im ehemaligen KZ Dachau, gegen Krieg und gegen eine neue faschistische Gefahr zu engagieren. Seine Tochter Christl ist so hineingewachsen in ein Leben, das geprägt war vom Engagement gegen Krieg und gegen Rassismus. Bis heute zieht sich dieses wie ein roter Faden durch
ihr Leben, z.B. mit ihrem Engagement bei ZAK (ZusammenAktiv in Neuperlach), einer Nachbarschaftsinitiative, die den Stadtteil lebensfreudiger und lebendiger gestaltet.

Anmeldung unter der KursNr. 140727